Attac sagt, irgendwie hängt Alles zusammen

Attac, unser Agrarbündnispartner zeigte in Kirchstein unseren Film

Kirchstein. (al) Der Film des Agrarbündnisses BGL / Traunstein mit dem sperrigen Titel, „Weioisirgendwiazamhängd“ ist inzwischen schon in mehreren Lokalitäten, an Filmabenden in Gasthäusern, in Schulen gezeigt worden und er wird demnächst auch in Kinos erscheinen. Zur ziemlichen Überraschung, sogar seiner Produzenten, es sind lediglich LaienschauspielerInnen die darin mitwirken, hat der Film großen Erfolg und überall viele Zuschauer. Das muss wohl an seiner Botschaft liegen, denn er befasst sich mit Themen, die zwar vor allem in der Region und in der Landwirtschaft eine Rolle spielen, aber auch ein Licht auf unsere Wirtschafts- und politischen Systeme insgesamt werfen. Agnes Thanbichler, Sprecherin von attac Rupertiwinkel, konnte im voll besetzten Saal der Alten Schule in Kirchstein neben Pfarrer Siegfried Fleiner und Dr. Josef Heringer, der frühere Leiter der ANL (Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege) auch mehrere der Initiatoren und Mitwirkenden im Film begrüßen.
Der Unterschied bei der Vorführung des Films neulich bei der attac Rupertiwinkel Gruppe in Kirchstein bestand in der Diskussion danach. Dabei konnten die Besucher nicht nur den Film selbst kommentieren, sondern auch die Themen, die er anspricht. Wie es scheint, sind die Zusammenhänge vielerlei Aspekte in den Wirtschafts- und politischen Systemen komplex genug, um manchmal sogar Experten den Durchblick verlieren zu lassen. In seiner manchmal vereinfachten, aber auch klaren Darstellung von Zusammenhängen liegt wohl die Stärke des Films. Dabei werden Fragen gestellt, wie es sein könne, dass die EU einerseits die Landwirtschaft in Burkina Faso mit Fördergeldern unterstütze, andererseits aber diese Landwirtschaft mit billigen Importen von für den Export subventioniertem deutschem Milchpulver zerstöre. Zugleich würden Milchbauern hierzulande durch niedrige Milchpreise ebenfalls finanziell in die Enge getrieben. Die Ursache dafür sei eine auf den Weltmarkt und den Export orientierte und von der Politik gewollte Überproduktion, nach dem Motto; „Wachsen oder Weichen“, wurde sowohl im Film als auch der Diskussion festgestellt.
Im Film ging es natürlich nicht nur um die Milch, sondern ebenso viele weitere Probleme für Landwirtschaft und Umwelt. Zum Beispiel wurde der Import von Kraftfutter aus Südamerika angeprangert. Dieses Kraftfutter könnte auch hier produziert werden und sogar gut für die Bodenbeschaffenheit sein. Kritisiert wurden ebenfalls, sowohl im Film als der Diskussion hernach die Monokulturen, die den Boden auslaugen.
In der Diskussion wurde gefragt, ob geplant sei den Film auch in anderen Regionen zu zeigen, um vielleicht in einer größeren Umgebung das Bewusstsein über absolut nötige Änderungen in der Landwirtschaft zu wecken und zu schärfen. Nach dem Erfolg, den der Film in der heimischen Gegend habe, läge es doch nahe dies zu tun. Leonhard Straßer, einer der Initiatoren des Films und Sprecher des Agrarbündnisses BGL / Traunstein, antwortete, es seien Ideen in diese Richtung in der Diskussion innerhalb des Bündnisses und erste Verbindungen geknüpft worden. Allerdings müsse dabei bedacht werden, der Inhalt des Films sei nicht überall in derselben Form zutreffend und exakt übertagbar. Aber er präsentiere sicher eine Möglichkeit, das in der Diskussion erwähnte Bewusstsein zu schärfen und zu fördern.
Agnes Thanbichler dankte abschließend den vielen Besuchern für ihr Interesse und die rege Teilnahme an der Diskussion und den Initiatoren und Produzenten des Films für die Mühe den Film zu machen. Thanbichler versprach auch weiterhin politische und wirtschaftliche Themen aufzugreifen und zu versuchen diese in die Öffentlichkeit zu bringen.

Einige der Initiatoren und Mitwirkenden im Film „Weioisirgendwiazamhängd“ nach der Präsentation des Film und der Diskussion bei attac Rupertiwinkel in Kirchstein; v. l.: Georg Planthaler, Leonhard Straßer, Michael Steinmaßl, Agnes Thanbichler, Liesi Aschauer, Albert Aschauer und Sepp Hubert. Foto: Alois Albrecht

Einige der Initiatoren und Mitwirkenden im Film „Weioisirgendwiazamhängd“ nach der Präsentation des Film und der Diskussion bei attac Rupertiwinkel in Kirchstein; v. l.: Georg Planthaler, Leonhard Straßer, Michael Steinmaßl, Agnes Thanbichler, Liesi Aschauer, Albert Aschauer und Sepp Hubert.
Foto: Alois Albrecht

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: