Die Alpen brennen

Anger. (al) Die Alpen sind heuer bisher verschont geblieben, von den verheerenden Feuern, die in Südeuropa, Italien, Griechenland, Spanien, Portugal wüten. Dass das so bleibt, dafür setzt sich eine Organisation ein, die CIPRA heißt und eine internationale Schutzkommission für die Alpen ist. Natürlich ist diese Kommission nicht nur wegen der Feuer tätig, sondern um die Biodiversität zu erhalten und ein gutes Leben in den Alpen zu ermöglichen. Unter dem Dach von CIPRA sind mehr als hundert Vereine und Organisationen gebündelt, um diese gemeinsamen Ziele umzusetzen. Diese „Internationale Alpenschutzkommission“, wie sie auf Deutsch bezeichnet wird, wurde 1952 in Rottach Egern gegründet und hat ihren Sitz in Schaan, Liechtenstein. CIPRA arbeitet eng mit einer anderen Organisation zusammen, der in Innsbruck ansässigen Alpenkonvention, die auch gesetzgeberische Möglichkeiten hat.
Um ihren Anspruch, die Alpen zu schützen, publik zu machen und auf die Gefahren hinzuweisen, denen die fragilen Ökosysteme der Alpen ausgesetzt sind, werden jedes Jahr am zweiten Samstag im August im gesamten Alpenraum an exponierten Stellen Feuer angezündet unter dem Titel; „Die Alpen brennen“. In unserer Gegend brannte, von der AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft) und dem Agrarbündnis BGL / TS organisiert, eines der Feuer auf der Fürmannalm bei Anger.

Dieses Jahr wurde auf der Fürmannalm zudem ein sehr passender Film gezeigt, der ebenfalls gemacht wurde, um der Gesellschaft die Ziele einer naturverträglichen, ökologischen Lebensweise näher zu bringen. Der vom „Agrarbündnis BGL / TS“ produzierte Film; „Weioisirgendwiazamhängd“ ist inzwischen sehr populär in der Gegend und von Vielen schon gesehen worden, bei Umweltveranstaltungen, in Schulen und sogar im Kino. Seine Anziehungskraft scheint aber immer noch sehr groß zu sein, denn weit mehr als hundert Leute kamen auf die Fürmannalm, um ihn zu sehen und danach beim Feuer ihre Unterstützung für die Erhaltung der herrlichen Alpen und die Arbeit von CIPRA und das Agrarbündnis BGL / TS zu zeigen. Obwohl der Film sich insbesondere auf die wundervolle Voralpen- und Alpenlandschaft der Kreise BGL und Traunstein konzentriert, kann er durchaus auch Beispielhaft für die landschaftlichen und landwirtschaftlichen Probleme der gesamten Alpenregion gelten.
Jedenfalls gab die Fürmannalm einen perfekten Rahmen für diesen Anlass und das Zeigen des Films. Der Sprecher des Agrarbündnisses BGL / TS, Leonhard Strasser, wies auf die Verbindungen des Films und des Feuers in den Alpen hin. Nach der Filmvorführung meldeten sich Leute aus dem Publikum, um ihre Zustimmung zum Film, dem Agrarbündnis und der Idee des Alpenschutzes im Sinne von CIPRA kundzutun.
Auch der Film plädiert nämlich für die Erhaltung und Förderung einer möglichst naturnahen, ökologischen und dadurch nachhaltigen Landwirtschaft und Lebensweise generell. Erst spätnachts, nach dem fast vollständigen Niederbrennen des Feuers nahmen die meisten der Besucher Abschied von ihren Gastgebern auf der Fürmannalm, Gertraud Gafus und Georg Planthaler und machten sich auf den Weg ins Tal.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: