Ein Wald für den Klimawandel, dank des Regenwurms

 

Wie allen Vortragenden überreichte der Sprecher des Agrarbündnisses TS/BGL, Leonhard Strasser (r.) dem Redner Ludwig Pertl eine Kopie von „Weiloisirgendwiazamhängd“

Weibhausen. (al) Einer der wichtigsten Faktoren, um dem Klimawandel zu begegnen sei der Boden, sagte der Sprecher des Agrarbündnisses TS/BGL, Leonhard Strasser neulich zur Begrüßung zu einem Vortrag des Försters Ludwig Pertl im Gasthaus Gruber in Weibhausen. Zusammen mit dem Agrarbündnis hatten die Ökomodellregion Wagingersee-Rupertiwinkel und die Leader LAG Traun-Alz-Salzach, ein Förderprogramm der EU und des Freistaates Bayern, zu dieser Veranstaltung eingeladen.
Diese Veranstaltung sei die dritte in einer Reihe, mit der Besucher auf die Wichtigkeit der Bodenbeschaffenheit aufmerksam gemacht werden sollen, sagte Strasser. Eine besondere Rolle, um dem Boden die nötige Widerstandsfähigkeit in Zeiten des Klimawandels zu geben, komme dem Regenwurm zu. Schon Charles Darwin habe den Regenwurm als eines der bedeutungsvollsten Tiere dieser Erde bezeichnet, zitierte Strasser bei seiner Begrüßung des Referenten und der Zuhörer und Diskutanten im fast voll besetzten Saal des Gasthauses. Wie Strasser mitteilte, würde am nächsten Morgen eine Waldbegehung folgen, um das beim Vortrag und der Diskussion des Abends Gesagte zu verdeutlichen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Advertisements

Industrialisierte Länder akzeptieren Weltuntergang für Profit

Als Dank für seinen Vortrag überreichte der Sprecher des Agrarbündnisses TS/BGL, Leonhard Strasser (r.) eine DVD des Films vom Bündnis „Weiloisirgendwiazamhängd“  an Prof. Dr. Lessenich.    Foto: Alois Albrecht

Weibhausen. (al) Klar ausgedrückt bedeutet Sintflut Weltuntergang, hört sich aber nicht so radikal an. In dem Buch „Neben uns die Sintflut – Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis“, von Dr. Stephan Lessenich, Professor an der Ludwig Maximilian Universität München, beschreibt der Autor die Auswirkungen der wirtschafts- und politischen Systeme der industrialisierten Länder auf andere Erdregionen. Seine Theorie gab für das Agrarbündnis TS/BGL den Anstoß Prof. Lessenich für einen Vortrag und eine Diskussion einzuladen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Termine für Filmvorführungen „WEILOISIRGENDWIAZAMHÄNGD“

Idyllisches Stelldichein im Grünen, von links Schorsch Planthaler (Moderator Film), Beate Rutkowski (Bund Naturschutz), Leonhard Strasser (Sprecher Agrarbündnis)

Freitag, 5. Oktober 2018 um 19.30  Gasthaus d`Feldwies in Übersee

Donnerstag, 25. Oktober 2018 um 19.30 Uhr Gasthaus Schmuck, Arget, Sauerlach bei München

Mittwoch, 7.November 2018 um 19.30 Vhs Traunreut, Marienstr. 20

DVD unter       agrarbuendnis.bgl.ts@t-online.de

„WEILOISIRGENDWIAZAMHÄNGD“ zeigt das Schöne und das Besondere unserer Heimat im Chiemgau und Rupertiwinkel.

„WEILOISIRGENDWIAZAMHÄNGD“ zeigt Menschen, Vordenker, Visionäre welche unserer Heimat ein Gesicht geben.

„WEILOISIRGENDWIAZAMHÄNGD“ zeigt aber auch, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben……. Mehr von diesem Beitrag lesen

Wie der Klimawandel auf unseren Tellern landet

Weibhausen. (al) Wetterkapriolen sind auch hierzulande schon nicht der einzige Effekt des Klimawandels. Es mag noch nicht sehr auffällig sein, aber auch auf unseren Tellern beginnt er einen Einfluss zu haben. Das war das Thema bei einem Vortrag und einer Diskussion, zu denen die AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V.) Chiemgau-Inn-Salzach, in Zusammenarbeit mit dem Agrarbündnis BGL/Traunstein neulich ins Gasthaus Alpenblick in Weibhausen eingeladen hatte. Den Vortrag unter dem Titel; „Verbrannte Mandeln – wie der Klimawandel unsere Teller erreicht“ hielt der Buchautor und Journalist Wilfried Bommert. Bommert stammt aus dem Bergischen Land in NRW, hat Landwirtschaft studiert und befasst sich jetzt vor Allem mit importierten Lebensmitteln. Als Beispiele nahm Bommert eben Mandeln und Kaffee. Mehr von diesem Beitrag lesen

Wir waren in Berlin

BGLer und Traunsteiner mit 33000 gegen gegenwärtige Landwirtschaft
Foto: AlbrechtBGL / Traunstein. (al) Viele Mitglieder des BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz in Deutschland) und des Agrarbündnisses BGL/TS aus dem BGL und Traunstein halfen mit, dass statt der vorher angekündigten Teilnehmerzahl von etwa 10000 gut 33000 den Bahnhofvorplatz, das Regierungsviertel und die umliegenden Straßen bei der Demo; „Wir haben es satt“ bevölkerten. Die 33000 waren aus allen Teilen Deutschlands nach Berlin gekommen, um ihren Unwillen an der gegenwärtigen Agrarpolitik, vor Allem der Bundesregierung und Landwirtschaftsminister Christian Schmidt, kundzutun. Mehr von diesem Beitrag lesen

Wir haben es satt

Auch 2018 sind zur Agrardemo „Wir haben es satt“ anässlich der GRÜNEN WOCHE wieder viele Mitglieder des Agrarbündnises nach Berlin gefahren. Zusammen mit 33.000 Teilnehmern haben wir für eine andere Agrarpolitik demonstriert, für den Ausstieg aus der industriellen Massentierhaltung, für eine flächengebundene Nutztierhaltung, für das Verbot von Glyphosat und für den Schutz der Insekten, der gesamten Artenvielfalt und der natürlichen Ressourcen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Jahresrückblick 2017

Breites Aktivitätenspektrum beim Agrarbündnis BGL/TS
Otting. (al) Welch breites Spektrum die Aktivitäten des Agrarbündnisses BGL/TS umfassen, wurde bei einem Jahresrückblick neulich beim Oberwirt in Otting offensichtlich. Vertreter der 20 mit dem Bündnis assoziierten Organisationen, von attac bis zum Eine Welt Forum Bad Reichenhall, sowie viele unabhängige Interessenten waren dort zusammengekommen um sich über diese Aktivitäten zu informieren. Mehr von diesem Beitrag lesen